Fran De Aquino - Fragen und Elementarresonanzen


[ Zauberspiegel Wissenschaft Ideenfabrik ]


Geschrieben von Gabi am 13. Oktober 2002 13:08:30:

Als Antwort auf: Re: Fran De Aquino - läßt Gewicht verschwinden geschrieben von Gabi am 13. Oktober 2002 02:52:54:

>Bisher glaubte ich, die ELF-Strahlung löscht die G-Phononen. Bei höheren Stromstärken im Falle der Resonanzfrequenz löscht sie aber bis hinein in den Stoff.
>Sie kehrt dort die Wirbelrichtung um ! Sie macht aus L-Torkados immer mehr R-Torkados. Diese verhalten sich abstoßend zu anderer Materie. Das sind also auch Anti-Neutronen ?

Man müßte Genaueres über die Experimente wissen.
Zum Beispiel die Zeit, bis die Waage reagiert.
Kommt das sofort oder langsam ? Wie langsam ?
Wie sind die Phasen von Strom und Spannung ?
Macht die Richtung einen Unterschied - Hoher Strom --> niedriger Strom oder umgekehrt (wie in Tabelle ausgewiesen).
Das könnte Hinweise geben, ob die Masse direkt betroffen ist, oder nur so ein Umgebungs- und Aufladungsfeld.
Spielt die Höhe eine Rolle (2.28-Meter-Periodizität).
Dann die ELF-Antenne. Verkoppelt die nur die Probemasse mit so einer (5mm-Magnet-)Gravitations-Schicht (holt sie ran) und macht eigentlich letztendlich die Erde, der Mond oder die Sonne den Effekt ?

Sind diese Schichten (resonant mit ELF) aus einer Schwebungen zweier eng benachbarter hoher Frequenzen entstanden ?

Wie kommt es zur Ausbildung der 2.28 Meter-Zwiebelschalen ?
Ist es eine gemischte Eisen-Nickel-Resonanz mit Erdkern (in http://www.aladin24.de/elemente/PCompton1.htm)?
Z=26 N=35 L= 2.167 m Eisen
Z=28 N=35 L= 2.334 m Nickel

>Die oben berechnete Frequenz von 69.4 MikroHz ist um den Faktor 142,65 kleiner als die 9.9 mHz. Jäckel hatte den Mondeinfluß auf 1:150 ermittelt. Sein rechnerisches Ergebnis von 1:170 ist möglicherweise ungenauer (falsche Daten über den Mond), und die 1:142 ist vielleicht das richtige Verhältnis, und es handelt sich bei den 9.9 mHz um Jäckels 4mm- Mondhub.

Jäckel in die andere Richtung korrigiert:
600mm/142 = 4.22mm Mondhub

Resonanzlängen L ( http://www.aladin24.de/elemente/PCompton1.htm ):
Z=26 N=26 L= 4.2mm Eisen-Resonanz
Z=29 N=29 L= 37.8mm Kupfer-Resonanz

Der Abstand der neutralen Schicht von Nordpol- und Südpolschicht ist von Jäckel mit 38 mm angegeben.

Jäckel 126 mm Wellenfrontdicke:
Eine Höhendifferenz L=125.04mm wäre Kohlenstoffresonanz(N=33, Z=6) oder (N=32, Z=12), (N=12, Z=32) usw.

MfG
Gabi




Antworten:


[ Zauberspiegel Wissenschaft Ideenfabrik ]